NoScreenDay | Düsseldorfer Leseban(de)

Reflektierter Medienkonsum – einfach mal abschalten.

Die Herausforderung eines sinnvollen Umgangs mit Medien zu meistern, wächst ständig. Besonders die sozialen Netzwerke ziehen ihre User in den Bann – Kinder und Jugendliche sitzen hier in der ersten Reihe. Die Mediengesellschaft von heute muss erkennen, dass facebook, twitter, WhatsApp und Co. faszinierende Plattformen sind, deren begabte Erfinder ihr Geschäft verstehen. Das Smartphone ist zum festen Bestandteil unserer digitalen Ausrüstung geworden. Mehr noch, es ist ein Statussymbol, ein wertvoller Begleiter, ohne den wir nicht mehr vor die Türe gehen. Und die Verbindung zwischen uns und unseren Begleitern wird immer intensiver. Bald geben sie uns Kaufempfehlungen beim betreten eines Kaufhauses, beraten uns in Ernährungsfragen und geben uns Auskunft über unseren Fitnesszustand und unsere Gesundheit. Viele dieser Funktionen helfen uns im Alltag – ohne Zweifel! Aber auch immer stärker wird bei den meisten von uns der Wunsch, ohne schlechtes Gewissen einfach mal off zu sein. Als Kommunikations­agentur schwimmen wir mitten in der Medienflut und genau deshalb machen wir uns seit einigen Jahren für eine gezielte AUSzeit stark.

 

Die Firmenkultur der MEHR+ Kommunikationsgesellschaft schließt auch nicht ökonomische Investitionen ein. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Initiative NoScreenDay und unser Engament für die Düsseldorfer Leseban(de).

Über NoScreenDay.
Immer weniger Menschen können abschalten. Dabei ist es doch ganz einfach: Austaste drücken, Stecker raus oder das Gerät morgens gar nicht erst einschalten. Schließlich geht es hier keineswegs um komplizierte esoterische Entspannungsübungen, sondern vielmehr um ein ganz natürliches Bedürfnis: den Verzicht auf elektronische Medien. Nein, nicht ein Leben lang, sondern nur einen Tag. Pro Woche, pro Monat – ganz egal. Hauptsache, mal ausschalten! Für ein flimmerfreies Zusammensein mit Freunden, ohne Glotze, ohne Spielkonsole, ohne Handy-Dauergebimmel im Dummbatz-Sparabo. Damit aus einer Idee auch eine Bewegung zum Mitmachen wird, kommuniziert die Initiative NoScreenDay ihre Botschaft dort, wo man die meisten Medienge­plagten erreicht: natürlich im Internet. Die eigens eingerichtete Seite www.NoScreenDay.de macht sich für den kritischen Blick auf den Screen stark und kommt dabei schnörkellos zur Sache. Unternehmen und Organisationen, die sich der Initiative anschließen, können als Paten aktiv werden. Das Ziel ist klar: Wenn auch nur zwei Freunde gleichzeitig NoScreenDay machen, wird daraus schon ein gesellschaftliches Vergnügen. Und wenn alle mitmachen, ein großer Feiertag.

www.NoScreenDay.de
www.facebook.com/NoScreenDay

Über unsere Arbeit für die Düsseldorfer Leseban(de).
Als uns die Düsseldorfer Leseban(de) vor einigen Jahren gefragt hat, ob wir sie als ehrenamtlicher Partner bei der Gestaltung der Kommunikationsmittel unterstützen können, waren wir Feuer und Flamme. Denn das Lesefest passt perfekt zu unseren Bemühungen, sich neben der klassischen Medienarbeit einer Agentur auch für den reflektierten Medienkonsum bei Kindern und Jugendlichen zu engagieren. Wir freuen uns ganz besonders darüber, auch in diesem Jahr wieder unseren Teil dazu beitragen zu dürfen, dass das Düsseldorfer Lesefest von Jahr zu Jahr immer mehr an Bedeutung gewinnt und weiter wächst.
www.leseban.de


MEHR KREATION

mehrplus footer allgemein-schmal MARKUS